Unterrichtstipp: Ich bin mehrsprachig, wenn ich eine Mundart kann!

Wenn Kinder viele Sprachen sprechen, dann ist ihre Mehrsprachigkeit offensichtlich … aber wie ist das mit Varianten ein- und derselben Sprache? Oft müssen DialektsprecherInnen daran erinnert werden, dass ihre regionale Form eine wertvolle Besonderheit ist, die man ganz und gar nicht „verstecken“ oder sich „abgewöhnen“ muss!

Wenn Frau und Herr voXmi- LehrerIn (Primarstufe) nun in stressigen Schulzeiten ein bisschen Schmunzeln in die SchülerInnengruppen bringen möchte, könnte auf eine der vielen „Kostproben“ von lustigen Dialektvideos geklickt werden! Ein Beispiel dazu folgt hier unten!

Vorschlag: Zuerst sammelt man die Teile, die tatsächlich aus diesem Video vom Schweizerischen verstanden werden, dazu kann man auch den in You Tube angeführten Text zu Hilfe nehmen.

Im Anschluss daran klärt man, was eigentlich eine Mundart ist! Zu guter Letzt könnte man das Quiz auf Learningapps machen, das mehrere Begriffe aus verschiedenen österreichischen Dialekten abfragt, wenn man einige „ExpertInnen“ in der Klasse hat, könnten diese auch selbst zu deren Mundart so eine „Millionenshow“ erstellen!

Verstehst du hier irgendetwas?

https://www.youtube.com/watch?v=fb3vdTYnKGM

So sprechen viele Schweizer untereinander!

Mundart (Dialekt) ist manchmal fast wie eine Fremdsprache, daher gilt jemand, der/die Mundart spricht, auch  als mehrsprachig!

Mundart (Dialekt):

Das ist, wenn eine Sprache, die viele Menschen in einem Land sprechen, so wie man sie aus dem Fernsehen und aus dem Radio kennt, irgendwie ganz anders klingt, wenn man von einem Ort des Landes in den nächsten kommt – manchmal ist sie dann so fremd, dass man sie fast gar nicht mehr versteht. Die Mundart, die man in deiner Umgebung spricht, verstehst du bestimmt! Die bist du ja schon gewohnt …

 Aber sprichst du auch so? Kannst du eine Mundart? Ja/Nein ?

Zum Spielen und Schmunzeln: Millionenshow zu verschiedenen Mundartausdrücken! https://learningapps.org/9121740

Dieser Beitrag wurde unter Feldgasse abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.