Mehrsprachiger virtueller Rundgang durch Gisingen

Unter erweiterter Realität (augmented reality, kurz AR) versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Von Kindern erlebte Umwelteindrücke werden auf diese Weise mit virtuellen Inhalten bereichert, beispielsweise durch (Übersetzung und) Einspielung der aufbereiteten Kindertexte in den jeweiligen Familiensprachen, durch Lösen von Rätselaufgaben, durch Betrachten von Impulsbildern zum Erinnern und Erzählen o.ä

An derzeit fünf Stationen in der Umgebung werden die verschiedenen Inhalte mittels Scannens eines markanten Gegenstandes sichtbar gemacht.


1. Unser Schulhaus
• Ausstellung zum Thema „Schule früher und heute“

2. Ausstellung „Hämmerlekolonie 10a“
• Entstehungsgeschichte der Schule
• Geschichte der „Hämmerlefabrik“:
Das alte Fabriktor und die Treppe des Waschhauses können gescannt werden, um Bilder, Texte und Audiodateien (derzeit in den Sprachen Arabisch, Polnisch und Türkisch) anzuhören.

3. virtuelle Schnitzeljagd auf der Schattenburg

4. Dorfrundgang
Verschiedene Punkte (Dorfbrunnen, Bildstöckle, ältestes Haus, Schule am Sebastianplatz und Kirche) bilden Anker, Überschrift und gleichzeitig auch Zugangspunkt mittels Scans für die Betrachtungen in der Nachbereitung des Lehrausganges durch die Kinder.

5. Die Pfarrkirche St. Sebastian in Gisingen und die Orgel
• Besichtigung des Dachbodens und Besteigung des Glockenturms
Von diesen Erlebnissen zeugen die Dateien, die man beim Scannen der Kirchentafel oder des Portals herunterladen kann.


Karolina Eder, Klassenlehrerin

(auf Initiative von Frau Simone Naphegyi)

VS Oberau – Gisingen (Vorarlberg)

Dieser Beitrag wurde unter Oberau abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.