Der Hühnerdieb – Mehrsprachiges Erzählen in der Europaschule Wien

Am Anfang war die Geschichte „Der Hühnerdieb“, ein Bilderbuch ohne Text von Béatrice Rodriguez. Wir haben die 10 wichtigsten Wörter der Geschichte herausgefunden und sie in einem Raster niedergeschrieben. Dann haben wir die Sprachen der Klasse in den Raster hinzugefügt. Danach haben die Kinder die Wörter in ihrer Muttersprache geschrieben. Der Raster gab Anlass zu vielen spannenden Bemerkungen, z.B. dass tschetschenische  Buchstaben manchmal wie Torten aussehen, dass man Arabisch von rechts nach links schreibt, dass Finnisch oder Kurdisch gar nicht schwer und einfach cool sind oder dass auch Sprachen miteinander verwandt sein können! Wir Lehrerinnen haben den Raster digitalisiert und bunte Kärtchen mit den verschiedenen Wörtern hergestellt. Die Kinder haben in Gruppen Bilder zu den Schlüsselwörtern gemalt und die Kärtchen um die Bilder geklebt. So entstand ein mehrsprachiges Bild-Wörterbuch.

         

Anschließend haben die Kinder eine Seite der Geschichte in ihrer Muttersprache erzählt. Da wir uns intensiv mit den Wörter beschäftig hatten, klangen die Sprachen nicht mehr so fremd und wenn wir ein Wort erkannt haben, war es so, als ob wir einen Freund getroffen hätten.

Hier eine kleine Kostprobe auf Russisch und Italienisch

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Der Hühnerdieb – Mehrsprachiges Erzählen in der Europaschule Wien

  1. erihum sagt:

    Ich bin schwer begeistert von Eurem Hühnerdieb in vielen Sprachen: Un progetto straordinario! Grazie mille!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.