Vorarlberger Schulen sind ganz natürlich mehrsprachig!

Am 12. und 13. Oktober stellte Ursula Maurič im Rahmen von Leiter/innendienstbesprechungen voXmi in der Landessonderschule Mäder und in der NMS Klaus vor. Hier geht es zur Präsentation: voxmi_12-u-13-10-2016_feldkirch

ankelika-kaufann-saal-schwarzenberg

 

Ein besonderes Highlight waren der Besuch bei den beiden Vorarlberger voXmi-Schulen in Oberau und Bludenz Mitte, die Gespräche mit den beiden Leiterinnen Dir. Christa Lissy-Rauch und Dir. Martine Durig sowie die Gespräche mit den beiden zuständigen Pflichtschulinspektorinnen der Bezirke Bludenz und Feldkirch. Mehrsprachigkeit ist für die beiden Leiterinnen ganz normaler Alltag. Diese Normalität zeigt sich im Ablauf der Lehrer – Elterngespräche, in der Gestaltung des Schulgebäudes, im gegenseitigen Respekt füreinander und im wertschätzenden Von- und miteinander Lernen.

Das Vorlesen von mehrsprachiger Kinder- und Jugendliteratur hat in der VS Oberau bereits Tradition. Begonnen hat es mit einer Initiative der Direktorin, den Kindern regelmäßig Texte vorzulesen. Diese Initiative wurde ganz rasch von den Eltern übernommen. Und nun hört man – vor begeistertem und zahlreichem Publikum – in der Bibliothek der Schule regelmäßig Geschichten in allen Sprachen der Kinder. „Wir haben nun das Problem, dass der Raum zu klein wird für alle, die dabei sein wollen“, erzählt  Christa Lissy-Rauch. Ein toller Erfolg!OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Ein wichtiger Gedanke, der im Gespräch mit einer Leiterin an einer Schule in Bludenz fiel, soll hier unbedingt angeführt sein: „Die Flüchtlingskinder an meiner Schule sind eine große Chance für die einheimischen Kinder, Mitgefühl, soziales Miteinander und Solidarität wieder zu lernen.“

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.