Elternarbeit

flickr cc superkimbo

Im Rahmen des voXmi- Seminars in Graz besuchte ich auch den Workshop zum Thema Elternarbeit, aus dem ich viele Anregungen mitnahm.

  • Eltern bei einem Elternabend die Schule zeigen, sie durchs Schulhaus führen und ihnen die einzelnen Räume präsentieren
  • Eltern über die Wichtigkeit der Elternarbeit aufklären (in anderen Ländern sind Eltern in der Schule nicht erwünscht)
  • Informationsabende zu bestimmten Themen anbieten, zu denen die Eltern eigene Dolmetscher/innen mitbringen können
  • Informationsveranstaltungen nur für Mütter (Frauen) bzw. Männer (Väter) anbieten
  • zu schwierigen Gesprächen 2 Dolmetscher/innen beiziehen – einen, dem die Eltern vertrauen und eine zweiten, der von der Schule „gestellt“ wird, sodass bei der Übersetzung keine Missverständnisse entstehen
  • Eltern zu bestimmten Themen als „Experten“ heranziehen und als Vortragende einladen – bei Bedarf können die Kinder übersetzen; bestimmte Berufe bieten sich dazu besonders an.

Sicher gibt es noch eine lange Liste weiterer Ideen. 

Dieser Beitrag wurde unter Fortbildung, Sechshauserstraße abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Elternarbeit

  1. Erika sagt:

    Danke für diesen Bericht Helly!
    Ich möchte hier noch eine Idee, bzw. eine Erfahrung hinzufügen:
    An unserer Schule fand am Freitag abend eine Präsentation der ersten Klasse zu einem Projekt zum Thema „Tiere“ statt.
    Musik, BE, Religion, Biologie, Deutsch…. alle Fächer waren eingebunden und die Kinder waren so stolz, ihre Leistungen in Form eine Ausstellung – sie selber erklärten die Artefakte – herzeigen zu können.
    Es waren sehr sehr viele Eltern anwesend. Auch nicht- österreichische Eltern.
    Sie waren alle sehr stolz auf ihre Kinder und… ja, mit etwas Geschick hätten wir sie mehr miteinander ins Gespräch bringen können.
    Über solche Präsentationen, wenn Eltern auch den Stolz udn die Freude über die Leistungen ihrer Kinder zeigen können, kann man Eltern an die Schule bringen.
    Dieses Idee sollten wir ausbauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.